Wenn Beschäftigte psychisch abbauen: Professionelle Hilfe im Unternehmen bieten

von | Sep 20, 2021 | Psychische Gesundheit im Unternehmen

Psychische Probleme von Mitarbeitenden nehmen zu. So steht es in zahlreichen Veröffentlichungen der Krankenkassen. Sie können das aber auch in Ihrem Haus selbst beobachten.

Wenn Beschäftigte ihr Verhalten ändern, unzuverlässig werden, gereizter reagieren oder nicht mehr wie gewohnt mitkommen und das Tempo halten, dann können das Hinweise dafür sein, dass diesen Beschäftigten psychisch die Puste ausgeht.

Beschäftigte in der Krise – Unternehmen in der Klemme

Wenn ein Vertriebsleiter abbaut und in der Folge wichtige Entscheidungen vor sich herschiebt, seine Führungsleute anschnauzt oder Termine verpasst, dann leidet sein ganzer Bereich darunter. Die Motivation seiner Leute sinkt, die Leistungen lassen nach und wirken sich auf das Unternehmen aus.

Wenn Servicemitarbeitern die Puste ausgeht und in Folge die Kraft zum Freundlich-sein fehlt und sie stattdessen immer ungeduldiger mit Kunden und Kollegen umgehen, dann führt das zu unzufriedenen Kunden und schlechter Stimmung im Team.

Wenn Auftragsbearbeitern die Kraft ausgeht und wegen nachlassender Konzentrationskraft die Fehler häufen, dann wirkt sich das aus. Es muss mehr nachgebessert und Kunden vertröstet werden.

Krisen sind nicht immer hausgemacht

Menschen geraten aus unterschiedlichsten Gründen in eine Krise. Ob es der Haussegen ist, der schief hängt und belastet, ob es die Pflegesituation mit Angehörigen ist, die an den Nerven zehrt, oder berufliche Überforderung, die frustriert: Wenn es zu viel wird, dann lässt auch die psychische Kraft nach und es wird immer schwerer, den täglichen Alltag gut zu bewältigen.   

Im Klartext: Der Psyche ist es egal, wo die Überforderung her kommt.
Sie unterscheidet nicht zwischen beruflich oder privat.
Sie fällt aus bis wieder Kraft da ist.

„Was kümmern uns die (privaten) Probleme unserer Beschäftigten“ ist eine Haltung, die Unternehmen nicht weiterbringt und überholt ist.

Wer oder was kann helfen?

„Für die Psyche sind die Psychologen zuständig.“ So die landläufige Vorstellung. „Beschäftigte mit psychischen Problemen können eine Psychotherapie machen“. Diese Einstellung hat allerdings zwei Haken:

Erstens: Das Angebot der kassenärztlichen Psychotherapieplätze ist begrenzt und je nach Region sind Wartezeiten auf einen Platz viele Monate bis ein Jahr lang.

Zweitens: Nachlassende psychische Kräfte aufgrund von Überforderung sind nach meiner Erfahrung als Dienstleister für Externe Mitarbeiter-Beratung in den meisten Fällen kein Fall für Psychotherapie.

Was kann also helfen?

Ihre Führungskräfte könnten z. B. leistungsveränderte Mitarbeitende ansprechen.

Das setzt voraus, dass Führungskräfte dafür speziell geschult sind. Ziele solcher Gespräche sind, auf wertschätzende Weise zu vermitteln „Ich sehe, dass es Dir nicht gut geht“, nachzufragen, ob der Mitarbeitende Lösungsvorschläge hat, und den Wunsch auszudrücken, dass auch der Beschäftigte sich aktiv um eine Verbesserung seiner Lage kümmert.

Beschäftigte anzusprechen ist ein guter und wichtiger Ansatz, weil er Impulse und Motivation schafft, dass Mitarbeitende aktiv werden, um ihre Situation zu verbessern. In manchen Fällen reicht das vollkommen aus.

Wenn die Gespräche durch die Führungskraft keine ausreichende Verbesserung in Gang setzen, dann ist professionelle Unterstützung ein wirkungsvoller Schritt, damit es besser wird.    

Professionelle Hilfe für Beschäftigte auf kurzem Weg

Die moderne Form des Kümmerns im Unternehmen heißt: Angebote für Beschäftigte in Krisen!

Der fromme Wunsch „Private Probleme lassen wir draußen“ funktioniert nicht, wie wir oben schon festgestellt haben, und ebenso wenig funktioniert das Delegieren an Psychotherapeuten.

Viel von Beschäftigten zu verlangen ist das Eine, alle mögliche Unterstützung zu bieten, damit Beschäftigte das auch leisten können, ist das andere. Das können Sie im Unternehmen tun! 

Bewährt haben sich vor allem zwei sich ergänzende Angebote:

  1. Präventive Angebote, z. B. in Form von Seminaren
  2. Individuelle Soforthilfe in Form der vertraulichen professionellen Mitarbeiter-Beratung.

Präventionsseminare

Präventionsseminare sind immer dann sinnvoll, wenn Krisen bereits überstanden sind oder wenn es darum geht, Krisen zu vermeiden. Der große Vorteil der Seminare, ob online oder offline: Es werden stabilisierende und stärkende neue Gewohnheiten eingeübt.

  • Sei es durch Selbstmanagement, um z. B. die Arbeit energie- und zeitsparender zu organisieren,
  • sei es durch mehr Achtsamkeit, um besser auf sich selbst zu achten,  
  • oder durch Entspannungsmethoden, um sich schneller zu erholen und regelmäßig aufzutanken.

Präventionsseminare sind heute ein Must-have und Teil des neuen betrieblichen Kümmerns.

Der große Vorteil dieser Angebote liegt darin, dass sie niedrigschwellig sind. Mitarbeitende können leicht motiviert werden, hier mitzumachen und viel für sich mitzunehmen.

Der große Nachteil ist: Das Seminarformat ist ungeeignet bei akuten Krisen!

Externe vertrauliche Mitarbeiter-Beratung – EAP (Employee Assistance Program)

Das wirkungsvollste Angebot bei Krisen ist die vertrauliche externe Mitarbeiter-Beratung. Diese Beratung ist schnell verfügbar und individuell. Sie hilft Beschäftigten dabei, sofort die für sie passenden kleinen Schritte zu machen in Richtung spürbarer Entlastung und begleitet sie raus aus der Krisensituation, bis der Kopf wieder frei ist.

Diese Mitarbeiter-Beratung ist Teil des Employee Assistance Program, das auch Soforthilfe für Krisen in Teams z. B. nach plötzlichem Tod eines Beschäftigten bietet, oder Führungskräfte im Umgang mit psychisch auffälligen Beschäftigten unterstützt sowie Präventionsseminare für Mitarbeitende und Führungskräfte durchführt.

Der unschlagbare Vorteil der Externen Mitarbeiter-Beratung ist ihre unmittelbare Wirksamkeit. Für betroffene Beschäftigte kann es am Anfang eine Hürde sein, sich tatsächlich auch Hilfe zu holen. Das lässt sich jedoch durch entsprechende Vertrauensarbeit gut beheben.

Dieses umfassende Angebot für Mitarbeitende in Krisen ist die moderne Form des Kümmerns im Unternehmen!

Beschäftigte, die den Kopf frei haben – das sagen unsere Kunden

Zitat: Servicemitarbeiter „Diese Beratung hätte ich schon vor Jahren gebraucht, ich hätte mir viel Leid ersparen können.“

Meine Erfahrungen als Dienstleister für Externe Mitarbeiter-Beratung sind durchweg erfolgreich. Ob in einem großen Haus mit 2.500 Beschäftigten oder in einem kleineren Unternehmen von 100 Mitarbeitenden: Die wirksame Krisenbewältigung einzelner Beschäftigter wirken sich auf das gesamte Umfeld im Unternehmen aus.

Zitat: Personalchef „Ihre Mitarbeiterberatung trägt in großem Maße dazu bei, unsere Mitarbeiter bei Sorgen schnell und nachhaltig zu entlasten. Ihre Unterstützung hat spürbar die Arbeitsfähigkeit unserer Beschäftigten verbessert.“

Ob in Unternehmen mit einem oder mehreren Standorten: Beschäftigte schätzen den schnellen Zugang zu unserer professionellen Beratung, ohne Wartezeiten und oft auch ohne Anfahrt, immer dann, wenn sie die telefonische oder videogestützte Beratung nutzen.

Zitat: Gruppenleiterin „Ich bin viel offener geworden. Durch die neue Einstellung zu den Problemzonen in meinem Team ist die Zusammenarbeit viel weniger anstrengend.“

Ich biete meinen Firmenkunden ein Team aus systemischen und psychosozialen Beratern mit fachlichen Schwerpunkten, wie z. B. der Suchtberatung.

Ebenso die Notfallunterstützung, wie z. B. für ein Team, das Kollegen einer Fahrgemeinschaft durch einen schweren Unfall verlor. Durch die zeitnahe Notfallberatung des Teams konnte verhindert werden, dass das Team noch über Wochen stark unter diesem Schock litt und eine Rückkehr in einem neuen Alltag sehr schwer geworden wäre.  

Präventionsseminare für Mitarbeitende und Seminare für Führungskräfte sind Teil meines EAP-Angebotes.

Zitat: Kundendienstmitarbeiterin „Gleich nach der ersten Beratung begann für mich die schönste Zeit in meinem Job seit langer Zeit. Ich bin sehr froh, dass ich nicht gekündigt habe.“

Die Zufriedenheit mit unserer Externen Mitarbeiter-Beratung ist sehr hoch! Wir erfragen dies fortlaufend in einer anonymen Umfrage bei den Beratenen.

Haben Ihre Beschäftigte den Kopf frei, um sich ganz auf Ihre Arbeit zu konzentrieren?

Sprechen Sie mit mir darüber. Buchen Sie ein kostenloses Orientierungsgespräch per E-Kalender.

Es darf leichter werden. Für Ihre Beschäftigten und für Ihr Haus.

Heute viel Freude im Job

Ihre

Karin Vittinghoff

Buchen Sie Ihre kostenlose Kurzberatung mit mir

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

10 sofort umsetzbaren Minischritte für Ihren leichteren Büroalltag.

-

Lernen Sie, Ihre Arbeit im Griff zu haben (nicht umgekehrt), nach Ärger klug zu handeln, Bürostress zu reduzieren und mehr vom Feierabend zu haben.

Jetzt den Freude-am-Job-Letter abonnieren und sofort mit meinem 10-teiligen E-Mail-Kurs starten: "Wie Sie Ihren Bürojob leichter schaffen". Sachbearbeiter: "Die Minischritte sind schnell zu erfassen und umzusetzen."

Bitte gehen Sie jetzt in Ihr E-Mail-Postfach, um die Anmeldung zu betätigen.

Sofort umsetzbare Tipps für Ihren Job

Sie bekommen ca. zwei Mal im Monat praxisbezogene Infos
und exklusive Inhalte (nur für Abonnenten) für mehr Freude in Ihrem Job.  

Jetzt kostenlos anmelden

Bitte gehen Sie jetzt in Ihr E-Mail-Postfach, um die Anmeldung zu betätigen.